so dies und das und auch jenes

Star Wars Kino – Teil 1: Der Keller

4. August 2020

Schon seit 1995/96 hatte ich zuhause eine Dolby Surround Pro Logic Anlage mit 5 Lautsprechern. Damals waren noch VHS Kassetten das Maß der Dinge beim Abspielen von Videos. Diese hatten ein analoges Tonsignal, das durch den Verstärker dann in einen 5 Kanal Sound umgerechnet wurde. Ein gewisser Raumklang wurde so erzeugt. Auf die gleiche Weise wurde das Stereosignal einer CD umgerechnet und man konnte auch CDs über 5 Lautsprecher abspielen. Damals war das neu und toll, inzwischen höre ich lieber wieder Stereo, zumindest was CDs angeht.

Echte DVD Player waren damals teuer. Also war meine erste Lösung ein DVD Laufwerk für meinen PC. Dazu eine MPEG Decoderkarte Hollywood+ von Sigma Design. Die damaligen Grafikkarten und PCs waren viel zu langsam um den DVD Datenstrom in Echtzeit zu dekodieren. Meine Lösung hat zwar funktioniert, aber wirklich zufrieden war ich nie. Windows booten um mal spontan eine DVD zu schauen? Das nervt einfach, also musste der erste DVD Player her. Natürlich sollte der DivX abspielen können, ein Format, dass auf dem PC sehr beliebt war, vielleicht auch noch ist.
Damals gabs im DVD Bereich viel Schrott, der angeboten wurde. Meine ersten Player spielten nie länger als ein paar Wochen und gingen dann wegen diverser Fehler wieder zurück. Bei einigen Händlern bekam man beim Kauf eines DVD Players sogar einige DVDs kostenlos dazu. Natürlich war auch das zu 99% Schrott. Neuauflagen bekannter Klassiker, die dann gnadenlos geschnitten waren oder die billigsten B Produktionen, von denen nie einer was gehört hat.

Die persönliche Steigerung was Kinofeeling angeht, gabs dann 2004, als wir den ersten Beamer für das Wohnzimmer gekauft habe. Projiziert wurde auf eine weiße Wand, was zwar nicht besonders kontrastreich war, aber abends trotzdem völlig ausreichte, um Filme zu schauen. Zusammen mit dem inzwischen 5.1 Surround Klang stand fest, dass es später mal ein Kino im eigenen Haus geben wird.

Das mit dem eigenen Haus dauerte dann noch bis 2010 und weitere 6 Jahre, also bis 2016, bis es dann endlich im Keller mit dem geplanten Kino los gehen konnte.
Schon ziemlich bald nach dem Einzug hatten wir einen schwarzen Teppich mit Silberfäden gesehen, den wir später unbedingt im Kino haben wollten. Also wurde der gekauft, lag aber ohne Kino erst einmal einige Jahre so im Keller rum.

Auf dem Foto rechts kann man den Keller gut sehen. Leider ist der L-Förmig. Links von der Heizung sind gut 4m Platz bis zur Wand, rechts davon rund 2m. Die Verkofferung der Gas- und Wasserleitung ist rund 30cm tief.
Da beim Umzug so Einiges schief gegangen ist, standen Im Keller die Kisten an den Plätzen, wo sie eigentlich nicht hin sollten. Die Schränke und Regale, mussten da aufgebaut werden, wo es nicht geplant war. Hauptsache man konnte endlich die Kisten auspacken und einräumen und bekam etwas Platz im Keller.
Fürs Kino blieb dann nur der hintere Teil mit der Heizung übrig. Auf dem linken Bild kann man auch den gedachten Aufbau erkennen. Das inzwischen gekaufte Trapez Sofa von Himolla sollte vor die Heizung und zwar so, dass es mittig zwischen den beiden Lautsprechern steht. Zwischen den beiden Lautsprechern über der Verkofferung hatte ich aus Ikea Billy und Benno Regalen ein CD und DVD Regal gebaut, das ziemlich genau 4m breit war.
Irgendwie erkannten wir schnell, dass das kein tolles Kino werden kann, so gequetscht wie das alles gestellt werden müsste.
Es musste also ganz und anders werden. Die L-Form störte dabei am meisten. Man konnte die 1,5m vor Kopf nicht sinnvoll nutzen, zumal da auch noch die Wasser- und Gasuhr montiert war, sowie die ganzen Leitungen. Der Platz musste also für Kaminkehrer und Wartungsarbeiten zugänglich sein.
Am Ende haben wir uns dafür entschieden, dass das Kino in den linken Teil des Kellers kommt, die Motorleinwand und die Lautsprecher kommen vor Kopf. Rechts in Verlängerung der Heizung wird eine Wand eingezogen und rechts in den schmalen Teil kommen Regale, so dass man da den eigentlichen Kellerraum hat. Das Bild ganz oben links zeigt die Raumaufteilung, wie sie jetzt umgesetzt werden sollte.
Im hinteren Bereich des Kinos sollen die fünf schwarze Kleiderschränke von Ikea stehen. Diese haben schwarze Falttüren und passen da ganz gut hin. Direkt davor ist eine kleine Bar mit ein paar Hockern geplant.
Als Fan der Star Wars Originaltriology sollte sich das Thema des Kinos grob an Star Wars orientieren.
Der Plan stand, jetzt ging es an die Umsetzung.

…to be continued.

Star Wars Kino – Teil 2: Trennwand

Kategorie Haus und Garten, Star Wars Kino

Kommentar schreiben

Hinweis: Kommentare werden freigeschaltet und können verzögert erscheinen. Bitte nicht mehrfach absenden.