so dies und das und auch jenes

Star Wars Kino – Teil 4: alles wird schwarz

1. August 2021

Im Kino sollte es dunkel sein, also ging es im nächsten Schritt darum, möglichst viel in Schwarz zu gestalten. Die Ausnahme bilden die beiden Atlas DSM MK II, die bleiben weiß. Ich hatte die beiden gebraucht gekauft. Die Lackierung ist perfekt, das kann ich nur verschlimmbessern, also bleibt es so.
Auch wenn das Bild links „Fertig“ heißt, so sieht es im Kino nicht mehr aus. Inzwischen liegt zwischen den beiden Atlas ein großer Subwoofer und der Verstärker hat sich geändert, aber dazu in einem anderen Beitrag mehr.
Den Deckenfries hatte ich ja schon schwarz gestrichen, also kam als nächstes die weiße Heizung dran, die mit schwarzem Heizungslack überstrichen werden musste. Dazu habe ich den Heizkörper angeschliffen, und gestrichen. Wie man rechts sieht, ist der erste Versuch misslungen. Die Farbe deckte nicht ansatzweise. Es war so, als ob man Folie streichen würde. Also die ganze Heizung noch einmal stärker angeschliffen und dieses mal hat die Farbe auch gedeckt, wie man links sehen kann. So hundert Prozent zufrieden bin ich trotzdem nicht, da die Heizung zwar schwarz ist, der Lack sich jedoch ziemlich stumpf und rauh anfühlt. Passend zur schwarzen Heizung habe ich noch ein schwarzes Thermostat gekauft und getauscht. Auf dem Foto links ist noch der alte weiße Thermostat zu sehen. Links sieht man auch bereits die schwarz gestrichene Wand, aber dazu jetzt mehr.

Als nächstes waren die Wände dran. Begonnen habe ich ich mit der Wand hinter der Leinwand. Hier kommen von außen alle Zuleitungen für Gas und Wasser mit den entsprechenden Zählern und Anschlüssen an. Entsprechend musste ich alles abkleben.Rechts auf dem Foto sieht man die Anschlüsse der LED Lichterketten vom Deckenfries und den ersten missglückten Versuch den Heizkörper schwarz zu streichen. Das Fenster habe ich nicht gestrichen. Diese Wand habe ich auch nur mit normaler Wandfarbe gestrichen. Es ist nicht geplant, hier noch zu tapezieren, da vorne hinter der Leinwand rote Vorhänge hin kommen werden. Einerseits glaube ich, dass das vor dem ganzen schwarz gut aussehen wird und dann dienen die Vorhänge zusammen mit der Noppenschaumdecke als akustisches Element um die Nachhallzeit der Lautsprecher zu reduzieren.

Auf einigen Fotos aus früheren Bauphasen sieht man bereits das auf der linken Seite kombinierte Medienregal Regal. Das war das Erste, was ich im Kino schon bei der aller ersten Planung gemacht habe, einfach damit die vielen Kisten mit den CDs, DVDs und BluRays nach dem Umzug aus dem Weg waren. Da bei dieser Wand bereits feststand, dass ich zumindest Teile davon tapezieren werde, habe ich die verputzte Wand vor dem Streichen mit Dämmtapete aus Styropor beklebt, was verhindern sollte, dass die Putzstruktur sich durch die Tapete drückt. Der Nachteil dabei ist, dass man die Stöße der Dämmtapete durch die eigentlich Tapete sieht. Da es im Kino aber meistens dunkel ist, fällt das nicht so auf.

Auf die gegenüberliegende Wand, also an der rechten Seite sollte ein wandfüllendes Star Wars Poster hin. Das Poster wird in 8 Teilen geliefert und war höher, als die Wand, an der es befestigt werden sollte. Also habe ich erst einmal ein paar Hilfslinien zur Ausrichtung des Posters an die Wand gemalt und mich dazu entschieden, den unteren Teil abzuschneiden, da abgesehen von den Laserstrahlen dort eh kein interessantes Motiv war. Die Ausrichtung sieht man auf dem Foto rechts. Wer immer so ein großes Poster kleben möchte, sollte mit den vier Mittelteilen anfangen und nach links und rechts arbeiten. Wie auf dem Bild zu erkennen ist, habe ich links angefangen. Jede kleine Abweichung im mm Bereich auf der linken Seite sorgt dafür, dass einem rechts ganze cm fehlen. Ich habe mehr als einmal die Teile von der Wand genommen und stand kurz davor, das ganze Poster wegzuwerfen, weil ich es nicht ausgerichtet bekommen habe. Aber irgendwann hats dann doch geklappt, wie man links sehen kann. Hier ist der überstehende Teil unten aucnh bereits abgeschnitten. Als Letztes fehlte die Tapete im Bereich der Heizung. Diese habe ich rechts an dem Poster ausgerichtet. Man sieht auch noch, wie die Stöße der Dämmtapete durch das Poster scheinen. Links oben erkennt man einige Knicke in der Tapete, die ich beim Einpassen der Tapete um den Heizkörper verursacht habe. Leider verzeiht eine schwarze Tapete hier keine Fehler. Inzwischen habe ich die jedoch mit einem schwarzen Stift kaschiert, so dass die kaum noch auffallen. Der Heizkörper hat hier auch schon sein schwarzes Thermostat. Die Lautsprecher, die auf der Fensterbank zu sehen sind, existieren so nicht mehr. Aus den Einzelteilen habe ich die Atmos Lautsprecher gebaut.

Nachdem die Wände gestrichen und tapeziert waren, ist mir aufgefallen, dass der Bereich im Medienregal, wo die DVDs und BluRays stehen sollten, noch weiß war, da ich hier einfach die Böden zwischen die Regale mit den Star Wars Figuren gelegt hatte und so die weiße Wand zu sehen war. Also alles ausgeräumt und die beiden Zwischenräume auch noch schwarz gestrichen. Auf dem Foto sind nur zwei Star Wars Figuren zu sehen. In dem vorderen weißen Regal steht inzwischen ein weißer Sturmtruppler aus der Originalserie.

Den Teppich hatte ich bereits vor den ganzen Streich- und Tapezierarbeiten ausgerollt und grob in Position geschoben, damit er sich legen konnte. Wie schon geschrieben, war das das erste, das wir fürs Kino gekauft hatten und entsprechend lag der jahrelang aufgerollt rum. Da das Kino in der ersten Planung völlig anders aussehen konnte, war der Teppich auch entsprechend zu kurz. Aber irgendwie ist es mir gelungen, Teile so anzustückeln, dass man es nicht sieht. Die Verbindungsstellen habe ich mit doppelseitigem Klebeband auf dem Boden festgeklebt, damit sich die kleineren Stücke nicht mehr verschieben. Hätte schlechter werden können. Seitlich musste ich den Teppich zweimal nachschneiden, da er, nachdem sich die Dellen vom Aufrollen gelegt hatten, zu breit war. Aber besser zweimal nachschneiden, als einmal zu viel abgeschnitten.
Das Foto links zeigt den Teppich im Barbereich. Auch dieser musste angestückelt werden und sich erst einmal legen. Hier stehen die schwarzen Pax Schränke von Ikea mit den schwarzen Glasfalttüren, die wir noch übrig hatten. Die machen sich hinter der Bar eigentlich ganz gut. Zu sehen sind auch die beiden Pyramidenboxen, die ich vor rund 30 Jahren mal gebaut und mit Folie beklebt habe. Inzwischen habe ich die überarbeitet und nutze die als Rear Lautsprecher im Kino. Dazu jedoch an anderer Stelle mehr.

…to be continued.

Star Wars Kino – Teil 1: Der Keller
Star Wars Kino – Teil 2: Trennwand
Star Wars Kino – Teil 3: Deckenfries

Kategorie Haus und Garten, Star Wars Kino

1 Kommentar »

  1. […] Star Wars Kino – Teil 2: Trennwand Star Wars Kino – Teil 3: Deckenfries Star Wars Kino – Teil 4: alles wird schwarz […]

    Pingback by Black Blog » Blog Archive » Star Wars Kino – Teil 1: Der Keller — 01.08.2021 @ 13:59

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

*

code