so dies und das und auch jenes

Mediaplayer oder DVD Player mit Display…

22. Juni 2009

…sollten ja wohl käuflich zu erwerben sein, dachte ich.
Jedes Autoradio, das mehr als nur CDs abspielen kann, bietet heute ein mehr oder weniger gelungenes Display zur Anzeige von ID3 Tags, Ordnernavigation und weiteren Informationen.
Einige bieten sogar Touchscreens, über die sich das Gerät bedienen läßt.
Nur für meine Hifi Anlage zu Hause konnte ich nichts vergleichbares finden. Weder DVD Player noch sogenannte Mediaplayer bieten ein einigermaßen brauchbares Display zur Anzeige von Informationen zum abgespielten MP3 Files oder Audio CDs.
Jedes dieser Geräte erwartet einen Fernseher, damit es über ein mehr oder weniger brauchbares On-Screen-Display bedient werden kann.
Wer seine MP3 Sammlung über so ein Gerät abspielen will, ist also gezwungen den Fernseher anzulassen, damit er in seinen Dateien navigieren kann und sieht, was gerade läuft.

Schon vor Jahren hatte ich mir zu diesem Zweck einen reinen Multimedia PC zusammengebaut und ihn mit TV Karte, guter Soundkarte und DVD Brenner ausgerüstet. Bei dem Gehäuse, einem Silverstone Lascala LC16M, habe ich Wert auf ein vorhandenes Display gelegt, dass mir auf zwei Zeilen die wichtigsten Informationen zum aktuellen Stück oder auf Wunsch einen Equalizer anzeigt. Ursprünglich hatte ich mit dem Gedanken gespielt, mir ein HTPC Gehäuse mit eingebautem 7″ TFT Display zu kaufen. Ich weiss gar nicht mehr, wer das damals angeboten hatte. Aber der Preis war mir leider etwas zu hoch. Also blieb es bei dem LC16M.
Im Lieferumfang war auch eine Fernbedienung mit iMON/iMEDIAN dabei, mit der man den PC sogar aus dem Ruhezustand wecken konnte. Die Software ist sogar gar nicht mal so schlecht, wenn es um ein Mediacenter geht. Um das Ganze komfortabler zu machen, hatte ich mir sogar einen 8″ Touchscreen von Hami gekauft. Beides zusammen war sogar billiger, als das Gehäuse mit eingebautem TFT. Das Ganze ließ sich zusätzlich von der Couch aus per Remotedesktop von meinem Tablet PC aus bedienen.
Aber irgendwie war es mir immer zu lästig ein Windows zu booten, um mal ein paar Files abzuspielen. Außerdem hatte das System die üblichen Macken und Schwächen eines PCs. Booten und Herunterfahren, mal wurden USB Geräte nicht erkannt, dann streikte die eingesetzte Software, mal poppte ein Updaterequester auf und nahm den Fokus von der Applikation, so dass sie sich nicht mehr fernbedienen ließ usw.
So richtig glücklich war ich mit der Lösung nie, obwohl sie im großen und ganzen funktionierte.
Wobei ich sagen muss, dass Silverstone mit dem GD02-MT ein HTPC Gehäuse im Programm hat, bei dem ich fast noch einmal schwach werden könnte und meinen alten HTPC umbauen würde.

Mein nächster Versuch war dann eine Icy Box IB-MP 3010S-B. Ich habe selten so ein unausgereiftes Produkt gesehen. Grottenlahme USB und LAN Verbindung, träge in der Navigation, unflexibel in der Netzwerkkonfiguration. Aber, als Festplattenrekorder um z.B. meine alten Videokassetten aufzunehmen und dann per LAN auf den PC zu kopieren, durchaus brauchbar. Hierzu habe ich es dann auch ein paar mal benutzt, bevor das Ding endgültig als Fehlkauf in die Ecke geflogen ist, da es auch kein Display hat, was ich allerdings von Anfang an gewußt habe.

Vor knapp einem Jahren habe ich mir eine Playstation 3 gekauft. Eigentlich nicht um damit zu spielen, sondern um sie als Mediaplayer zu nutzen. Gut, gespielt wird auch ab und zu, aber die Möglichkeiten MP3, AVI und MPEG Files abzuspielen, sowie CDs und DVDs oder BluRay Disks zu schauen, sind schon gewaltig. Dazu natürlich die Möglichkeit die PS3 mit dem Internet zu verbinden und damit Zugang zur CDDB zu haben oder weitere Informationen aus dem Netz zu laden.
Wer die PS3 kennt, weiss, dass auch die leider kein eingebautes Display hat, dafür ist sie unheimlich schnell, wenn es um das Abspielen von Audio CDs oder DVDs geht. Meine anderen Geräte von einem bekannten Discounter, sind hier erheblich träger, bis sie sich mal bequemen eine CD abzuspielen oder nur ein Lied zu wechseln. Die Navigation in meinen MP3 Ordnern ist wahnsinnig schnell, kein Vergleich mit der Icy Box.
Perfekt ist die PS3 zwar auch nicht, aber regelmäßige Firmwareupdates von Sony lassen hoffen, dass man sich dort auch den Schwachpunkten als Mediaplayer annahmen wird. Ich vermisse beispielsweise ein Shuffel über alle Unterordner, was sogar mein billiges Autoradio kann. Oder das Anlegen von Playlisten, wenn sich die MP3 Dateien nicht auf der eingebauten Platte oder einer externen USB Platte befinden, sondern auf einem NAS Server mit Mediaserver. Aber vielleicht kommt das ja auch noch.

Wie das bei mir immer so ist, kommen die selben Wünsche im Laufe der Zeit wieder und vor einem Monat war es mal wieder soweit. Ich habe das Internet mal wieder nach einem DVD oder Mediaplayer mit Display abgesucht.
Im Bereich DVD Player bin ich leider wieder nicht fündig geworden. Egal, welche Marke ich mir auch angesehen habe, man kann froh sein, wenn einem die Spielzeit in hässlichen LED Anzeigen angezeigt wird. Von angezeigten ID3 Tags, geschweige denn von LCD Displays, evtl. mit Touchscreen, mal wieder keine Spur. Dabei wäre ich bereit für diesen Komfort sogar mehr Geld auszugeben.

Dafür hat sich scheinbar im Mediaplayer Bereich etwas getan. Mach langem Suchen bin ich auf den Hantech Markus-800 und den Woxter i-Cube X-Div 35 XP REC HIGH gestoßen. Wobei der Woxter jetzt wohl unter dem Namen i-Cube 2500 zu finden ist und nicht mit dem Woxter i-Cube X-Div 35 XP REC zu verwechseln ist, der kein LCD Display besitzt.
Der Hantech Markus-800 wird auch in der c’t 8/2009 kurz getestet. Nachdem ich diesen Testbericht gelesen hatte, stand für mich fest, dass das Gerät trotz Display nicht in Frage kommt.
Blieb der Woxter, den ich dann auch bestellt habe.
Mit der jetzigen Firmware entspricht das Gerät nicht meinen Vorstellungen im Bereich „Display“. Die Titel werden zwar angezeigt, man kann das Gerät auch einigermaßen brauchbar über das Display und das Touch Panel bedienen, aber anders als auf dem OSD scrollen die Namen nicht durch das Display, so dass man nur die ersten paar Zeichen sieht, da ich hier in der Regel den Bandnamen stehen habe, sehen alle Titel gleich aus. Auch die Informationen, die angezeigt werden, wenn ein MP3 File abgespielt wird, sind nicht wirklich optimal.
Also auch nicht wirklich das, was ich mir vorgestellt hatte. Da das Gerät aber einen recht guten DVB-T Tuner hat und ich mir eh einen kaufen wollte, werde ich es wohl zumindest als DVB-T HDD Rekorder behalten. Sollte Woxter sich bequemen die Firmware zu aktualisieren, so dass das LCD Display brauchbare Informationen darstellt, ist das Gerät bestimmt keine schlechte Wahl.

Als reine Audio Lösung finde ich das WAP-4500 von TEAC gelungen. Aber leider wirklich nur als reine Audiolösung. Hier werden alle notwendigen MP3 Informationen inklusive CD Cover auf einem LCD Display in der Fernbedienung dargestellt. Preislich liegt das Gerät bei rund 200 EUR.

Nachdem ich fast aufgeben wollte, habe ich durch Zufall gelesen, dass Sony ein Handy herausbringen will, über dass man die PS3 steuern kann.
Und plötzlich war die Lösung so nah.
Warum die PS3 nicht über die Playstation Portable fernbedienen? Nach etwas Suchen im Netz habe ich mehrere Aussagen gefunden, dass genau das über Remote Play möglich sein soll. Hierbei wird der Bildschirm der PS3 auf den Bildschirm der PSP über WLAN gestreamt und die Audioausgabe erfolgt trotzdem über die PS3.
Da sowohl die PS3, als auch WLAN vorhanden ist, musste ich nur noch eine PSP beschaffen. Der Kaufpreis liegt weit unter dem Kaufpreis der TEAC Lösung, die ich für MP3 favorisiert hatte.
Die Verbindung zwischen PS3 und PSP war schnell hergestellt und ich muss sagen, das Ergebnis hat mich voll überzeugt.
Über die PSP kann ich jetzt meine PS3 fernsteuern und sehe auf dem Display das OSD der PS3 mit allen wichtigen Informationen zu den Stücken. Dank Internetanschluss sogar die CDDB Informationen zu Audio CDs.
Die Navigation erfolgt gewohnt flott.
Man kann sogar andere Medien streamen, sofern die Bandbreite des WLAN dazu ausreicht.
Das Ganze funktioniert nicht bei Spielen, DVD und BluRay Inhalten. Aber AVI und MPEG Files funktionieren.
Um das Ganze jetzt auf die Spitze zu treiben, kann man von der PS3, die vielleicht im Wohnzimmer steht, über die PSP AVI und MPEG Files im Schlafzimmer auf dem Fernseher abspielen.
Spielt die PS3 die Dateien erst einmal ab, kann man die PSP ruhig in den Ruhezustend schicken. Der Reconnect erfolgt innerhalb von wenigen Sekunden. Alternativ kann man die PSP auch im Dauerbetrieb über eine Dockingstation laufen lassen und hat so immer den Überblick über das laufende Musikprogramm.

Meine Lösung für mein „Mediaplayerproblem“ heisst ganz klar: Playstation 3 in Verbindung mit der Playstation Portable.

Kategorie Computer, Multimedia

Kommentar schreiben

Hinweis: Kommentare werden freigeschaltet und können verzögert erscheinen. Bitte nicht mehrfach absenden.