so dies und das und auch jenes

W.A.S.P. und der AIWA Walkman HS-G35 MkII

1. November 2015

aiwaAm Donnerstag war ich auf einem W.A.S.P. Konzert in München. Die Musik von W.A.S.P. begleitet mich nun schon seit über 30 Jahren. Als ich 1988/1989 nach meiner Bundeswehrzeit mit dem Joggen angefangen habe, war der AIWA Walkman HS-G35 MkII mit einer W.A.S.P. Kassette mein ständiger Begleiter. Damals lief ich immer meine 10km Runden um den Kemnader Stausee in Witten/Bochum und brauchte dafür um die 40 Minuten, also fast die Länge einer Kassettenseite. Bei zwei Seiten hatte man für rund 90 Minuten Musik dabei, nicht wie heute einige GB für zig Stunden Musikgenuss. Kassetten zum Wechseln nahm ich zum Joggen nicht mit, das war viel zu unpraktisch und so gehörten irgendwann Joggen und W.A.S.P. hören zusammen. Besonders das Lied Harder Faster hat einen Rhythmus der genau zu meinem Laufstil gepasst hat.

Der Walkman hat eine Auto Reverse Funktion, so dass man die Kasette nicht umdrehen musste um die zweite Seite zu hören. Zum Einsatz kamen ausschließlich die Kassetten vom Typ TDK SA90. Meiner Meinung nach die besten Kassetten, die man damals kaufen konnten. Klanglich auf meinen Geräten sogar besser als die TDK SA-X90, die damals etwas teurer war und besser sein sollte.
Den Klang konnte man über einen 3-Band Equalizer für die Frequenzen 100Hz, 1kHz und 10kHz regeln.

Der Walkman war auch Begleiter im Freibad, am Stausee in Haltern oder am Strand in Holland, wo er nicht nur einmal im Sand gelandet ist.

Der Gürtelclip ist mehrfach abgebrochen und nachdem ich zweimal einen neuen gekauft hatte, habe ich ihn danach einfach nur mit Pattex geklebt.
Er hat Macken und Kratzer und ist nicht nur einmal runter gefallen.
Die Kopfhörerbuchse hat mir ein Freund zig mal nachgelötet, weil sie beim Joggen einen Wackelkontakt bekommen hat.

Irgendwann ist er dann im Schrank verschwunden um dann, nach diversen Umzügen, im Karton im Keller zu landen. Tragbare CD Player und danach diverse MP3 Player hatten ihn abgelöst.

Nach Donnerstag wollte ich es aber wissen und habe ihn gerade aus so einem Umzugskarton wieder rausgeholt. Im ersten Moment war ich etwas erschrocken, wie schwer so ein Walkman doch ist und was man früher mit sich rumgetragen hat.
Die seitliche Abdeckung neben dem Lautstärkeregler ist weg. Keine Ahnung wann ich die verloren habe. Der Schiebeschalter, mit dem man früher vermutlich zwischen Chrome- und Metallkasetten umschalten konnte, kam mir entgegen, ließ sich aber wieder aufstecken.
Schnell zwei Batterien eingelegt und mit Spannung den Play Knopf gedrückt. Und dann die Überraschung, er spielt noch.
Der Equalizer funktioniert ohne zu kratzen und man hört sogar deutliche Unterschiede, wenn man die Regler verstellt. Bei den heutigen MP3 Playern und den voreingestellten Werten für beispielsweise „POP“, Jazz“ oder „Rock“ frage ich mich immer, wo die Unterschiede sein sollen und warum das alles so grottenschlecht klingt.
Die Kopfhörerbuchse hat auch keinen Wackelkontakt und der Lautstärkeregler funktioniert ebenfalls noch. Schon beeindruckend, wie laut man die Geräte von damals stellen konnte, bevor man der Ansicht war, hier Grenzwerte einführen zu müssen.
Selbst Spulen ist noch möglich und die Auto Reverse Funktion wechselt zuverlässig die Kassettenseite.

Ich werde den Walkman zwar nicht mehr zum Joggen benutzen, da ist mir inzwischen mein MP3 Player lieber, aber ich bin froh, dass ich das Gerät Mitte der 90er nicht entsorgt habe.

Tja und W.A.S.P.? Da ich auf dem Konzert war, ist wohl klar, dass ich die Musik immer noch höre. Die letzten CDs waren meiner Meinung nach zwar nicht mehr so gut, wie die ersten, aber sie bewegen sich auf einem guten Niveau, auch wenn für meinen Geschmack nicht mehr so viele „Kracher“ auf einer CD sind.
Blackie und seine Mannen werden auch älter, was sich in den schlappen 90 Minuten Konzertdauer mit einigen Pausen wiedergespiegelt hat. Dafür lag der Eintrittspreis mit knapp 30 EUR deutlich unter den Preisen, die andere Bands aufrufen.
Wer sich in W.A.S.P. einhören möchte, dem seien die folgenden älteren Alben empfohlen:

  • Live…in the RAW
  • First Blood…Last Cuts…
  • The Crimson Idol

Kategorie Dies und das

Kommentar schreiben

Hinweis: Kommentare werden freigeschaltet und können verzögert erscheinen. Bitte nicht mehrfach absenden.