so dies und das und auch jenes

Anschluß von Tastatur und Joystickports, Soundausgabe und Laufwerke

18. Juli 2008

Keyrah

Nachdem die Mainboardfrage geklärt und auch die Stromversorgung für das Mainboard sichergestellt ist, muß als nächstes eine Möglichkeit gefunden werden, die C64 Tastatur und die Joystickports an das Mainboard anzuschließen.
Mein erster Gedanke war, ein I-PAC Interface zu verwendet. Dieses erlaubt es, recht komfortabel Arcade Sticks und Buttons an den USB oder PS/2 Port des PC’s anzuschließen, wenn man sich ein MAME Cabinet bauen möchte. Das I-PAC gibt es mit 28 oder 56 Anschlüssen, was für die C64 Tastatur und die Joystickports schon knapp geworden wäre. Allerdings kann man mehrere I-PAC’s kombinieren um so die Anzahl der Anschlüsse zu erhöhen. Mit 39 bzw. 65$ ist so ein I-PAC aber nicht gerade billig. Außerdem hätte ich die C64 Tastaturmatrix noch über den I-PAC abbilden müssen, damit der PC auch die gedrückte Taste erkennt. Hierzu wird zwar Software mitgeliefert, aber man müsste jede Taste einzelnd definieren.
C64 Blende

Durch Zufall bin ich dann auf eine bessere Lösung gestoßen. Die Firma Vesalia, alten 64er Fans von früher bestimmt noch ein Begriff, bietet eine fertige Lösung namens Keyrah an. C64 Tastatur und beide Joystickports werden über USB mit dem PC verbunden. Die Platine passt genau in die C64 Blende, die richtigen Bohrlöcher sind ebenfalls vorgesehen. An der Stelle des ehemaligen Ein-/Ausschalters sitzt ein Umschalter, mit dem man das Tastaturlayout zwischen Windows und VICE umschalten kann. Der Anschluss für das Stromkabel wird jetzt verwendet um die C64 Tastatur per USB Kabel an den PC anzuschließen. Glücklicherweise hat der Entwickler auch einen internen USB Anschluss vorgesehen. Über diesen werde ich die Platine an den PC anschließen.
An eine Anschlussmöglichkeit für die C64 Power LED wurde ebenfalls gedacht. Diese leuchtet aber nur, wenn der Umschalter für das Tastaturlayout auf VICE steht.
So ganz nebenbei lassen sich auch Tastaturen des C16, C128 oder SX64 anschließen.
Die Platine hat auch noch einen günstigen Preis, so dass ich sehr schnell davon abgekommen bin, mir selber eine Schnittstelle zu basteln. Stattdessen habe ich mir Keyrah gekauft.
USB Aktivlautsprecher

Wie schon erwähnt, bietet das Mainboard zwar eine Steckerleiste für den Sound, jedoch wird keine Kabelpeitsche mitgeliefert. Anstatt mir selber eine zu bauen, habe ich mich dazu entschlossen, USB Aktivlautsprecher zu kaufen. Nach Möglichkeit sollten diese klein sein und ohne zusätzliche Stromversorgung auskommen. Nach etwas Suchen, habe ich bei Conrad USB Aktivlautsprecher gefunden, die meiner Vorstellung entsprachen. Anfangs wollte ich diese zerlegen und oben neben der Tastatur ins Gehäuse einbauen. Zuhause stellte ich allerdings fest, dass die Trust Lautsprecher exakt, ohne weitere Bearbeitung, zwischen Tastatur und Gehäuserückwand passen. Und genau da kommen sie jetzt auch hin.
Fehlen die Laufwerke. Als Festplatte kommt eigentlich nur eine kleine Notebookfestplatte oder ein Compactflash-IDE Adapter mit passender Karte in Frage. Ich werde es erst einmal mit einer 40 GB 2,5″ Festplatte versuchen, die ich hier noch liegen habe.
Als es um den Einbau eines optischen Laufwerks ging, hatte ein Arbeitskollege von mir die geniale Idee, dieses doch in das Gehäuse der 1541 einzubauen und per USB Kabel mit dem PC zu verbinden. Und genau so wird es auch geschehen. Sofern man ein SlotIn Laufwerk verwendet, kann man sogar den Verriegelungsmechanismus der 1541 erhalten. Nur kommen dann anstatt Disketten eben CD’s aus dem Laufwerk. Danke Jens. 😉

…to be continued.

Kategorie Bastelprojekte, Computer, VICE im Brotkasten

8 Kommentare

  1. Roderic schreibt:

    Servus !
    Endlich noch so ein bekloppter wie ich !
    Ich hab neulich den 3. C64 mit ITX Board gebaut.
    Das ITX Board passt schon, aber beim RAM-Modul muss man mit der Höhe aufpassen !

    Natürlich auch mit passenden externen Commodorelaufwerken !

    So siehts innen aus:
    http://img511.imageshack.us/my.php?image=c64internalod3.jpg

  2. udo schreibt:

    Cool. Dass ich nicht der Erste mit dieser Idee sein konnte, dachte ich mir eigentlich schon. 😉
    Welches mini ITX Board verwendest Du denn? Die, die ich mir angesehen hatte, waren alle über 4,5cm hoch und damit viel zu hoch.
    Ansonsten sieht der Aufbau ähnlich aus, wie meiner, zumindest was die Anordnung der einzelnen Komponenten angeht.
    Der Artikel über den Zusammenbau kommt allerdings noch, dann auch mit detaillierten Fotos.

  3. Roderic schreibt:

    Ein Jetway mit 1.5GHz. Gibts z.B.
    bei Reichelt.
    Das Board passt ohne Probleme. Ich verwende allerdings einen größeren Lüfter für die CPU, damit mehr Verwirbelung ist.
    Ein Problem ist das RAM Modul an der vorderen Kante. Bei diesem Projekt musste ich den Boden des C64 etwas „absenken“. Etwa 2-3mm.
    Sonst reicht es aus die Hülsen zu kürzen an denen die Tastatur befestigt ist. Die Tasten stehen dann etwas mehr nach oben aus dem Gehäuse. Fällt aber nicht auf.
    Das Nano/Pico ITX war mir einfach zu teuer.
    Zudem ist es langsamer und leider schlechter ausgestattet.
    Aber für nen Plus4 wärs ideal !

    Wichtig, bau dir ne 1541 als DVD um 🙂

  4. udo schreibt:

    Komischer Weise ist das Nano ITX wirklich viel teurer als das Pico ITX Board. Warum auch immer.
    Die Performance dürfte aber locker für den VICE ausreichen. Von der Ausstattung her kann ich nicht meckern, ich vermisse eigentlich nichts.
    Klar kommt das optische Laufwerk in die 1541. Obs ein DVD Laufwerk wird, weiss ich aber noch nicht. Ich habe noch keine Quelle für günstige SlotIn Laufwerke gefunden. Ein CD Rom liegt hier aber noch rum. Das wird es dann wohl.

  5. Rod schreibt:

    Warum Slot in ?
    🙂
    Hier findest du alle Bilder.
    Auch die von der DVD-Floppy und der Maus:
    http://www.cthulhu-forum.de/thread.php?threadid=5458&boardid=23&styleid=2&page=1#1
    Auch was zum C64 PC Nr.2
    Der ist mit internem 250Watt Netzteil !

    Den ersten hatte ich vor Jahren mit nem 800MHz Epia Board gemacht.
    Da hat es dann aber an der DVD-Performance gemangelt.
    Und zu laut war er auch.

  6. udo schreibt:

    Ich finde die Idee irgendwie cool, wenn die CD/DVD durch die Diskettenöffnung der 1541 geschoben wird. 😉

    Das mit der Lautstärke bei meinem IPX Board ist kein Problem, das hörst Du gar nicht und das Netzteil ist passiv. Zusätzliche Lüfter werde ich wohl nicht benötigen, aber das wird der Betrieb zeigen.

  7. Arne schreibt:

    Ich hätte gerne eine bebilderte Ein- bzw. Umbauanleitung für ein ITX Board in ein Brotkastengehäuse. Auch, wie dann die originale Tastatur vom C64 am Motherboard angeschlossen wird und betrieben werden kann.

    Dane mal im Vorraus!
    Arne

  8. udo schreibt:

    Klick Dich bitte durch die einzelnen Artikel. Mehr Fotos habe ich nicht gemacht.
    Die Tastatur wird einfach auf den Pfostenstecker des Keyrah aufgesetzt. Die einzelnen Anschlüsse sind beschriftet, so dass man erkennen kann, welche Tastatur an welchen Stecker gehört. Man kann Tasturen unterschiedlicher Commodore Rechner anschließen.
    Das ganze wird dann per USB (intern oder extern) an den PC angeschlossen.

Kommentar schreiben

Hinweis: Kommentare werden freigeschaltet und können verzögert erscheinen. Bitte nicht mehrfach absenden.