so dies und das und auch jenes

Mein privates Commodore Museum

10. Mai 2008

Meine ersten Computererfahrungen habe ich in der Schule mit einem CBM 3032 gemacht. Auf diesem habe ich zuerst in BASIC programmiert, später dann auch in Pascal und in Assembler.
Der Commodore Schiene bin ich auch treu geblieben, der weitere Weg führte dann über den VC20 zum C64 und weiter zum Amiga 500/2000.
Inzwischen ist Commodore seit Jahren Pleite und es wird wohl keine bahnbrechenden Computer mehr von dieser Firma geben.
Aber es wäre doch schade, wenn diese Computer irgendwann einmal endgültig in der Versenkung verschwinden würden.
Aus diesem Grund sammel ich schon seit mehreren Jahren alte CBM Hardware und fast alles, was damit zu tun hat. Seien es alte Bücher, Zeitschriften, Zubehör oder Software.
Der Grossteil der Hardware ist auch heute noch funktionstüchtig, wenn auch so manche Diskette von vor 20 Jahren nicht mehr 100%ig zu lesen ist.
Dank diverser Auktionshäuser im Internet wächst diese Sammlung auch stetig. An dieser Stelle möchte ich von Zeit zu Zeit meine Neuzugänge vorstellen.
Hierzu gehören auch einige Produkte, die den Namen „Commodore“ zwar tragen, aber die man nicht wirklich mit der „alten“ Zeit in Verbindung bringen würde. So etwas passiert, wenn Namensrechte häufig den Besitzer wechseln oder für einzelne Produkte lizenziert werden konnten.

…to be continued.

Kategorie Commodore Museum, Computer

Kommentar schreiben

Hinweis: Kommentare werden freigeschaltet und können verzögert erscheinen. Bitte nicht mehrfach absenden.